Startseite Romanik: Burg
Romanik Nürnberg 1x1
1x1
Loading
Epochen der Baukunst

Romanik
Gotik
Renaissance
Barock
Klassizismus
Historismus
Industrialisierung
Jugendstil
Moderne
Nationalsozialismus
Nachkriegszeit
Gegenwart

SONDERTHEMEN::

Exkurs: Barockes Erlangen
Exkurs: Belle Epoque in Fürth


Seitenanfang

***

AKTUELLES:

8.9.2009 - VIDEO:
"JUGENDSTIL IN NÜRNBERG" auf nordbayern.de

Video Jugendstil Interview Dr. Michael Metzner


(bitte dort die Suchfunktion benutzen)

Wiederaufbau des Pellerhofs!

Website der "Nürnberger Bauernhausfreunde"

Artikel über baukunst-nuernberg.de in der Nürnberger Zeitung vom 08.09.2006

***



Service:

Stichwortverzeichnis von A-Z
Verweise
Literaturhinweise
Künstlerverzeichnis




Epoche:  Romanik

Die Burg zu Nürnberg

Burg 1-18
Externer Link Karte im Stadtplandienst Nürnberg

11.(?)-16. Jh.

Die Nürnberger Burg thront über der Stadt. Sie ist Orientierungspunkt und krönender Abschluss der städtebaulichen Anlage Nürnbergs. Die über dem Häusermeer auf einem Sandsteinfelsen thronende, vielfach und oft pathetisch beschriebene Burganlage wirkt auch heute noch aus jeder Richtung gesehen eindrucksvoll. Ihre historische Bedeutung ermißt sich angesichts der Tatsache, daß zwischen 1050 und 1571 alle deutschen Kaiser und Könige ihre Reichstage hier abhielten.

Burg von Spittlertorgraben

Die Burg, vom Spittlertorgraben aus gesehen:
so malte sie schon Albrecht Dürer

Foto: Heinz Metzner

Nürnberger Burg

Die Nürnberger Burg von Westen

Foto: Heinz Metzner

Die heute vorhandene Anlage besteht im wesentlichen aus drei Teilen, die unterschiedlichen Bauperioden entsprechen. Von Westen aus gesehen bilden die Bauten der staufischen Kaiserburg (ab Mitte des 12. Jh. entstanden) einen kompakten Block am rechten Bildrand. Mit den reichsstädischen Bauten (15./16. Jh.) am linken Bildrand rahmen sie den freien Bereich in der Mitte ein, an dem sich bis 1420 die Burggrafenburg erhob, welche aus einer salischen Königsburg (Mitte 11. Jh.) hervorging.1 Von dem archäologisch nachgewiesenen Vorgängerbau sind hingegen keine Reste mehr erhalten.2

Zur Orientierung kann der folgende Übersichtsplan dienen:

Lageplan der Nürnberger Burg

LEGENDE:

1 Palas
2 Kemenate
3 Innerer Burghof
4 Burgkapelle
5 Heidenturm
6 Inneres Burgtor
7 Tiefer Brunnen
8 Vorhof
9 Kastellanhaus
10 Sekretariatsgebäude
11 Finanzstadel
12 Sinwellturm
13 Himmelsstallung
14 Hasenburg
15 Freiung
16 Burgamtmannshaus
17 Walpurgiskapelle
18 Fünfeckiger Turm
19 Kaiserstallung
20 Luginsland

Burg vom Knoblauchsland

Nur wenig verändert im Laufe der Jahrhunderte hat sich
die Ansicht der Burganlage von den Feldern des Knoblauchslandes aus.

Burggrafenburg

Fünfeckiger Turm

Fünfeckiger Turm, auch "Alt-Nürnberg" genannt

Romanische Strukturen finden sich auf dem Burggelände am Burgamtmannshaus, am Gebäde links der halbrunde Turm mit polygonalem Spitzhelm könnte der Rest einer Barbakane gewesen sein. An der Burgfreiung kann man romanische Teile der ehemaligen Burgmauer der Burggrafenburg (rechts) besichtigen.

romanische Burgmauer

Burgmauer zwischen Freiung und Burgamtmannshaus

Die Walburgiskapelle, einst Burgkapelle der Burggrafen, ist 1267/68 erwähnt. Das Turmuntergeschoss ist romanisch; das gotische Maßwerkfenster wurde später eingefügt.
Zur Burggrafenburg gehört in etwa der Bereich im Dreieck zwischen Fünfeckigem Turm, Burgamtmannshaus und Walpurgiskapelle.

Der Fünfeckige Turm galt in seinen unteren Geschossen lange als ältestes Bauwerk der Stadt; immerhin kann er dies in idealer Weise symbolisieren, weswegen er auch "Alt-Nürnberg" genannt wurde. Der Turm soll als Bergfried der salischen Burg, aus der die Burggrafenburg hervorging, noch im 11. Jahrhundert errichtet worden sein. Die Nase, von der der Turm seinen Namen hat, diente möglicherweise der effizienteren Verteidigung.

Burgamtmannshaus

Burgamtmannshaus

walpurgiskapelle

Walpurgiskapelle



Burgfelsen Blaue Nacht (c) nbg-bild.de

Burgfelsen-Illumination während der "Blauen Nacht"
Foto: www.nbg-bild.de

Kaiserburg

Ab 1139 wurde die Kaiserpfalz durch Konrad III. und Friedrich I. erbaut.

Romanische Baukunst zeigt vor allem die ungewöhnliche und kunsthistorisch bedeutende doppelgeschossige Burgkapelle der Kaiserburg, entstanden um 1200. In den beiden Untergeschossen des sogenannten Heidenturms befinden sich die Chorräume der zwei Kapellen. Deren Schmuckformen, die Bezüge zu überregionalen romanischen Baudekmälern aufweisen, können romanische Baukunst und Bauplastik gut veranschaulichen. Die untenliegenden Margarethenkapelle vermittelt romanische Impressionen durch die gedrungenen Proportionen und das selbst am Tage diffuse Licht.

Heidenturm

Heidenturm und inneres Burgtor

Burgkapelle von Süden

Burgkapelle, der Stadt zugewandte Seite

Die darüberliegende Kaiserkapelle wirkt vornehm. Ihr zwei Stockwerke hoher Raum ist nahezu quadratisch. Vier schlanke Säulen tragen das Gewölbe über den neun Jochen.

Margaretenkapelle in der Kaiserburg

Die Unterkapelle (Margaretenkapelle) mit romanischen Kapitellen, gegen Osten; das sog. Adlerkapitell, eines der schönsten Beispiele romanischer Plastik in Nürnberg, befindet sich an der südöstlichen Säule.

Foto: Bildarchiv Foto Marburg

Nürnberg Kaiserkapelle Doppelkapelle

Die obere Kaiserkapelle der Burg in Nürnberg

Foto: Bildarchiv Foto Marburg

Sowohl am Heidenturm als auch an der Kapelle schmückt ein Rundbogenfries die Wand. Rechts neben dem Portal der (unteren) Margarethenkapelle liegt ein Stück der Außenwand des romanischen Palas frei.

Romanik an der Burg

Außenwand des Palas neben der Burgkapelle


Der staufische Bergfried aus dem 12. Jahrhundert heißt wegen seiner Form Sinwellturm (vgl. mhd. sinwell rund, rundum). Die unteren Geschosse zeigen das ursprüngliche Buckelquader-Mauerwerk; im 16. Jahrhundert wurde der Turm im oberen Teil erheblich umgestaltet.

Burg, Palas-Südwand

Südwand des im zweiten Weltkrieg stark zerstörten Palas

Burg, Hasenburg mit Sinwellturm

Südansicht der sog. "Himmelsstallung", im Hintergrund der Sinwellturm

Reichsstädtische Bauten

Erst im 14./15. Jh., also zur Zeit der Gotik, entstanden die Gebäude der Reichsstadt Nürnberg, Luginsland (1377) und Kaiserstallung (1494-95). Sie sind daher unter der Epoche Gotik zu finden.

Burg von Burgschmietstr. aus gesehen

Nach wie vor beliebt ist die Ansicht
der Kaiserburg vom Neutorgraben aus.

Foto: Heinz Metzner


1 Vgl. Amtliche Denkmalliste.
2 Siehe zu den gegenwärtig aktuellsten Forschungsergebnissen vor allem die Dissertation von FRIEDEL (2007).

WWW-Verweise und Literaturhinweise

  • BACHMANN, Erich: Kaiserburg Nürnberg - Amtlicher Führer. Nürnberg 1994
  • FRIEDEL, Birgit: Die Nürnberger Burg. Geschichte, Baugeschichte und Archäologie. Petersberg 2007.
  • FRIEDEL, Birgit / GROSSMANN, G. Ulrich: Die Kaiserpfalz Nürnberg, Regensburg 1999
  • GROSSMANN, G. Ulrich: Die Kaiserburg zu Nürnberg. Literaturbericht und Forschungsstand. Werner Meyer zum 65. Geburtstag, in: Burgenbau im 13. Jahrhundert, München 2002, S. 83-98.
  • MUMMENHOFF, Ernst: Die Abschließung der Stadt Nürnberg gegen die Burggrafenburg um 1362 und im Jahre 1367. In: MVGN 13 (1899), S. 260 ff.
  • MUMMENHOFF, Ernst: Die Burg zu Nürnberg. Geschichtlicher Führer für Einheimische und Fremde (Nachdruck). Nürnberg 1997
  • SALLEY, Victoria: Kaiserburg Nürnberg. München 2002
  • SANGL, Sigrid / STRÖER, Franz (Ill.): Die Burg zu Nürnberg. Nürnberg 1988


1x1
1x1

Seitenanfang | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | © 1998-2010 baukunst-nuernberg.de

Share LinkARENA Logo

Review www.baukunst-nuernberg.de on alexa.com

1x1