Startseite Romanik: Burg
Renaissance Nürnberg 1x1
1x1
Loading
Epochen der Baukunst

Romanik
Gotik
Renaissance
Barock
Klassizismus
Historismus
Industrialisierung
Jugendstil
Moderne
Nationalsozialismus
Nachkriegszeit
Gegenwart

SONDERTHEMEN::

Exkurs: Barockes Erlangen
Exkurs: Belle Epoque in Fürth


Seitenanfang

***

AKTUELLES:

8.9.2009 - VIDEO:
"JUGENDSTIL IN NÜRNBERG" auf nordbayern.de

Video Jugendstil Interview Dr. Michael Metzner


(bitte dort die Suchfunktion benutzen)

Wiederaufbau des Pellerhofs!

Website der "Nürnberger Bauernhausfreunde"

Artikel über baukunst-nuernberg.de in der Nürnberger Zeitung vom 08.09.2006

***



Service:

Stichwortverzeichnis von A-Z
Verweise
Literaturhinweise
Künstlerverzeichnis




Epoche:  Renaissance

Ummantelung der Tortürme

1556
Georg Unger

Vier wichtige Tortürme der letzten Stadtbefestigung wurden durch Stadtwerkmeister Georg Unger im 16. Jahrhundert mit massiven Mauermänteln versehen, um den weiter entwickelten Artilleriewaffen trotzen zu können. Mit Erfolg: die Stadt wurde, so lange sie verteidigt wurde, niemals eingenommen. Zudem wurden durch die Vergrößerung Plattformen zur Aufstellung der eigenen Kanonen gewonnen.

Frauentorturm

Frauentorturm (blaues Q), 1558 verstärkt.

Laufertorturm

Laufertorturm (schwarzes M)
um 1377 erbaut, ummantelt 1556

Unger nahm sich offenbar die Rundtürme des Mailänder Castello Sforzesco zum Vorbild, die Bartolomeo Gadio um 1450 errichtet hatte (vgl. www.milanocastello.it). Dies geht aus einer Druckschrift des Walter Ryvius von 1548 hervor.
Die vier "dicken Türme" sind längst zum Wahrzeichen Nürnbergs geworden.

Neutorturm

Eine Türmerstube befindet sich bei den vier "dicken" Tortürmen
- hier der Neutorturm - über der Kanonenplattform

Foto: Heinz Metzner

Teils wird sogar angenommen, dass die Türme keine strategische Bedeutung haben konnten, und schon zu ihrer Erbauungszeit mehr ein Symbol für Nürnbergs Stärke und Tradition waren.



Neutor mit Turm grünes K (1559 ummantelt)



Spittlertorturm rotes Q (um 1385, ummantelt 1557)

Nürnbergische Festungsarchitektur findet man übrigens auch in Lichtenau bei Ansbach, einem ehemaligen Vorposten der Reichsstadt. Die dortigen Rundtürme wurden nach Vorbild des Sinwellturms gestaltet.


Literaturhinweise und WWW-Verweise zu den "dicken" Tortürnmen:

  • KAISER, Michael: Der Laufer Torturm, in: Alte Bauten - Neue Chancen, Umnutzung von Denkmalen, Kurzführer zum Tag des Offenen Denkmals 2000, S. 14 f., Nürnberg 2000.
  • http://www.lostplaces.de/bunker-spttlertor-n-rnberg.html
    Interessantes zur - auch jüngeren - Geschichte des Spittlertorturms, von Oliver Schmidtgen


1x1
1x1

Seitenanfang | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | © 1998-2010 baukunst-nuernberg.de

Share LinkARENA Logo

Review www.baukunst-nuernberg.de on alexa.com

1x1