Startseite Romanik: Burg
Moderne Bauhaus Nürnberg 1x1
1x1
Loading
Epochen der Baukunst

Romanik
Gotik
Renaissance
Barock
Klassizismus
Historismus
Industrialisierung
Jugendstil
Moderne
Nationalsozialismus
Nachkriegszeit
Gegenwart

SONDERTHEMEN::

Exkurs: Barockes Erlangen
Exkurs: Belle Epoque in Fürth


Seitenanfang

***

AKTUELLES:

8.9.2009 - VIDEO:
"JUGENDSTIL IN NÜRNBERG" auf nordbayern.de

Video Jugendstil Interview Dr. Michael Metzner


(bitte dort die Suchfunktion benutzen)

Wiederaufbau des Pellerhofs!

Website der "Nürnberger Bauernhausfreunde"

Artikel über baukunst-nuernberg.de in der Nürnberger Zeitung vom 08.09.2006

***



Service:

Stichwortverzeichnis von A-Z
Verweise
Literaturhinweise
Künstlerverzeichnis




Epoche:  Moderne



Sozialer Wohnungsbau zwischen den Weltkriegen



Mit Industrialisierung und Bevölkerungsexplosion wurde die Frage zum Problem, wo die Arbeiter mit ihren Familien wohnen sollten. Bis zum ersten Weltkrieg konnten sich noch idealistische Konzepte wie die Gartenstadt-Bewegung durchsetzen, im übrigen reichten die zahlreich entstandenen Mietshäuser aus, die in Nürnberg um die Altstadt herum entstanden. Vor allem nach dem ersten Weltkrieg wurde das Problem immer virulenter, so dass die Errichtung einer großen Anzahl Wohnungen in kurzer Zeit erforderlich wurde.

In Nürnberg entstanden infolgedessen einige soziale Wohnungsbauprojekte, die großteils noch in gleicher Funktion erhalten sind, und die architektonische Qualität aufweisen.

Siedlung Loher Moos

ab 1919/20
Jakob Schmeißner / Lehr und Leubert

Wohnungsnot und Arbeitslosigkeit waren Impulse für den Bau der Siedlung am Loher Moos. Um Soldaten Arbeit zu geben, gab das III. Bayerische Armeekorps den Anstoß zur Gründung der Siedlung am 10.3.1919.
Der ältere Siedlungsteil gruppiert sich um den Heroldsberger Weg. Der bewußt unregelmäßige Grundriß der Siedlung orientiert sich am Gartenstadtmodell. So ergeben sich idyllische, teils in sich abgeschlossene Platzanlagen und Straßenzüge. Es dominieren eingeschossige Reihenhäusgruppen, teils mit barockisierenden Mansarddächern; häufig sind die Eingänge benachbarter Häuser zusammengefaßt und mit Sandsteinfassungen hervorgehoben.

Zum Stiegelfeld

Zum Stiegelfeld

Heroldsberger Weg

Heroldsberger Weg

Ziegelsteinstraße 50-60

Stirnhausgruppe Ziegelsteinstraße 50-60

Doppelhaus

Den Giebel teilen sich zwei Häuser

Eine kleine, mit barockisierenden Motiven gestaltete Anlage von Reihenhäusern schließt, nur durch die Bahnlinie nach Gräfenberg getrennt, unmittelbar an die Siedlung Loher Moos an. Die Häuser wurden 1920 / 1926 nach Planung von Hans Müller errichtet. Idyllisch an einem Föhrenhain gelegen, umrahmt sie einen platzartigen Rücksprung der Eschenauer Straße. Bossierte Eckpfeiler betonen die Straßeneinmündung in der Mitte der symmetrischen Gruppe. Das gestalterische Detail zeigt die Qualität des Entwurfs, wie zum Beispiel die Blendbögen über bestimmten Fenstern, die Haustreppen oder die Inschriften.

Wohnanlage Eschenauer Str.

Wohnen im Grünen: Eschenauer Straße

Inschrift Eschenauer Straße

Mit barockisierenden Inschriften wies die "Baugenossenschaft Nürnberg Nordost" auf ihre Leistungen hin

Siedlung Buchenbühl

1919-1922
Jakob Schmeißner / Lehr und Leubert

Heimkehrende Soldaten aus dem ersten Weltkrieg rodeten mitten im Sebalder Reichswald ein größeres Gelände zur Erbauung der Siedlung Buchenbühl. Das Konzept sah vor, dass sich die Bewohner möglichst selbst versorgen konnten, deswegen wies man jeder Wohneinheit ein sehr großes Grundstück zu. Hier sollten die Buchenbühler Gemüse und Obst anbauen und Kleinvieh halten. Daneben hatte die im Grünen gelegenen Siedlung einen hohen Erholungswert.

Die Siedlung wuchs im Laufe der Zeit weiter, blieb aber in sich abgeschlossen. Auch heute noch gibt es ein Zusammengehörigkeitsgefühl der heute vom Fluglärm geplagten Einwohner des Stadtteils.

Zum Froschbrücklein

Zum Froschbrücklein

Bruchsteinhaus Zum Froschbrücklein

... oder Bruchstein statt verputztem Ziegelmauerwerk

Zu einer geschlossenen Siedlung gehörten Versorgungseinrichtungen und ein Zentrum. Letzteres bildet der Platz "Am Paulusstein", durch ein Uhrengeläut gekennzeichnet.

Saalbau Kalchreuther Str. 125

Saalbau Kalchreuther Str. 125

Der nicht weit davon gelegene Saalbau von 1925 zeichnet sich in seiner architektonischen Gestaltung durch expressionistische Anklänge aus.

Saalbau Kalchreuther Str. 125

Saalbau und Gaststätte

Zum Felsenkeller

Zum Felsenkeller. Deutlich erkennbar ist die versetzte Anordnung der Gebäude

Fachwerkhaus Am Paulusstein

Variationen des Haustyps: Fachwerk ...

Charakteristisch für Buchenbühl sind die an Doppelhäuser mit ihren mächtigen Giebeln. Die originelle Zusammenfassung zweier Häuser läßt die erdgeschossigen Gebäude größer wirken als sie sind. Die Anklänge an fränkische Bauernhäuser betonen den ländlichen Charakter der Siedlung.

Am Paulusstein

Ein Uhrentürmchen markiert den Platz Am Paulusstein als Zentrum der Siedlung

Expressionistisches Detail

Spitz, spitzer, Spitzhelm: spitze Winkel waren im Expressionismus ein bevorzugtes Gestaltungselement

Kleinwohnungsanlage St. Johannis

1925/27
Karl Sorg

Die Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Nürnberg (WBG) veranlaßte den Bau dieser Anlage Mitte der Zwanziger Jahre. Für den Entwurf zeichnete sich der in kommunalen Diensten stehende Karl Sorg verantwortlich, wie die Inschrifttafeln mit dem leicht abstrahierten städtischen Adler zeigen.



Helenenhof



Kirschgartenstr.



Inschrifttafel, Wilhelm-Marx-Str. 64



Spitzbogige Loggien
an der Wilhelm-Marx-Str.



Helenenstraße

Die gestalterische Besonderheit der Siedlung besteht im mäandrierenden Verlauf des Baukomplexes entlang des zum Pegnitztal abfallenden Hanges. Er bildet enge Straßenhöfe zur Nordseite, durch die Treppentunnel in die unterhalb gelegenen Viertel führen, und weite Gartenhöfe zur Südseite. Das Dekor ist verhalten expressionistisch, am Geviert an der Helenenstraße fallen dagegen die in Anlehnung an moderne Gestaltungsweisen horizontal zusammengefassten Fensterbänder auf.

Dr.-Luppe-Platz

1929
Prof. Ludwig Wagner-Speyer, Karl Sorg

Der Platz in der Südstadt ist benannt nach dem Nürnberger Oberbürgermeister der Erbauungszeit, weil dieser sich um den sozialen Wohnungsbau verdient gemacht hat. Die halbrunde Anlage, die früher idyllisch am alten Kanal lag, ist der Kern- und Sammelpunkt einer größeren Wohnanlage aus der Mitte der 1920er Jahre; es treffen sechs Straßen aufeinander.





Die in ihrer Gestaltung vom Bauhaus beeinflusste Architektur ist für Nürnberg bemerkenswert, besonders weil es diesenorts wenig moderne Architektur gibt. Vor allem im Vergleich mit den "konventionellen" Wohnblöcken in der Nachbarschaft beeindruckt der räumlich geschickt gestaltete Platz mit seinen schmucklosen Gebäuden. Einen besonderen Akzent setzt das Wohnhochhaus, das die anderen Gebäude um ein Geschoss überragt.



Siedlung am Nordostbahnhof (ab 1930)



WWW-Verweise und Literaturhinweise:

  • Mittenhuber, Martina / Schmidt, Alexander / Windsheimer, Bernd: Arbeiterwohnungen, Villen und Herrensitze. Der Nürnberger Nordosten, Nürnberg 1998
  • Groh, Rudolf / Willenberg, Knud: Buchenbühl, Nürnberg 1991


1x1
1x1

Seitenanfang | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | © 1998-2010 baukunst-nuernberg.de

Share LinkARENA Logo

Review www.baukunst-nuernberg.de on alexa.com

1x1