Startseite Romanik: Burg
Gotik Nürnberg 1x1
1x1
Loading
Epochen der Baukunst

Romanik
Gotik
Renaissance
Barock
Klassizismus
Historismus
Industrialisierung
Jugendstil
Moderne
Nationalsozialismus
Nachkriegszeit
Gegenwart

SONDERTHEMEN::

Exkurs: Barockes Erlangen
Exkurs: Belle Epoque in Fürth


Seitenanfang

***

AKTUELLES:

8.9.2009 - VIDEO:
"JUGENDSTIL IN NÜRNBERG" auf nordbayern.de

Video Jugendstil Interview Dr. Michael Metzner


(bitte dort die Suchfunktion benutzen)

Wiederaufbau des Pellerhofs!

Website der "Nürnberger Bauernhausfreunde"

Artikel über baukunst-nuernberg.de in der Nürnberger Zeitung vom 08.09.2006

***



Service:

Stichwortverzeichnis von A-Z
Verweise
Literaturhinweise
Künstlerverzeichnis




Epoche:  Gotik

Schürstabhaus

Albrecht-Dürer-Platz 4
Externer Link Karte im Stadtplandienst Nürnberg

1482

Eines der mächtigsten Nürnberger Patrizier-Häuser ist das Schürstabhaus. Vis-a-vis der Sebalduskirche und etwas erhöht gelegen, prägt es den Sebalder Platz seit der Zerstörung der direkt davorliegenden gotischen Moritzkapelle. Die Restaurierung des kriegsbeschädigten Gebäudes in den 1990er Jahren und die Umgestaltung des Platzes verwandelten den Komplex in einen besonderen Anziehungspunkt in der Nürnberger Altstadt. Besonders die Wiederherstellung des eindrucksvollen dreigeschossigen Daches trug maßgeblich zur Erweckung des Anwesens aus seinem Dornröschenschlaf bei.

Schuerstabhaus Fassade mit Erker

Die Sandsteinfassade mit dem typisch nürnbergischen, geschnitzten Dacherker, den ein Spitzhelm ziert, wurde aufwendig restauriert.

Hauskapelle im Schürstabhaus

Hauskapelle des Schürstabhauses. Gut zu sehen ist das spätgotische Rippengewölbe.


Betritt man das Schürstabhaus durch das niedrige spitzbogige Portal an der Westseite, gelangt man in die eingewölbte Hauskapelle im Erdgeschoss - ein seltenes Detail. Der Sandsteinerker wurde im Zuge der Restaurierung hinzugefügt, gestaltet nach einem vor dem Krieg in der Nähe angebrachten Vorbild. Auch die gotische Madonnenfigur am Südwestlichen Eck ist sehr beachtenswert. Am Schürstabhaus kann seine Baugeschichte abgelesen werden: die unterschiedliche Geschoßzahl zeigt, dass es ursprünglich zwei Häuser waren, die 1482 unter einem First vereint wurden. Die namensgebenden Besitzer, die Familie Schürstab, hielten das Anwesen zuvor von 1328 bis 1470.
Schürstabhaus

Ansicht von Südwesten. Bis zum Oktober 1944 verdeckte die gotische Moritzkapelle mit dem Bratwurstglöcklein das Schürstabhaus.



1x1
1x1

Seitenanfang | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | © 1998-2010 baukunst-nuernberg.de

Share LinkARENA Logo

Review www.baukunst-nuernberg.de on alexa.com

1x1