Startseite Romanik: Burg
Gotik Nürnberg 1x1
1x1
Loading
Epochen der Baukunst

Romanik
Gotik
Renaissance
Barock
Klassizismus
Historismus
Industrialisierung
Jugendstil
Moderne
Nationalsozialismus
Nachkriegszeit
Gegenwart

SONDERTHEMEN::

Exkurs: Barockes Erlangen
Exkurs: Belle Epoque in Fürth


Seitenanfang

***

AKTUELLES:

8.9.2009 - VIDEO:
"JUGENDSTIL IN NÜRNBERG" auf nordbayern.de

Video Jugendstil Interview Dr. Michael Metzner


(bitte dort die Suchfunktion benutzen)

Wiederaufbau des Pellerhofs!

Website der "Nürnberger Bauernhausfreunde"

Artikel über baukunst-nuernberg.de in der Nürnberger Zeitung vom 08.09.2006

***



Service:

Stichwortverzeichnis von A-Z
Verweise
Literaturhinweise
Künstlerverzeichnis




Epoche:  Gotik

Luginsland schwarzes B Laufertorturm Turm schwarzes H Turm schwarzes J Turm rotes I Fronveste Neutorturm Frauentorturm Turm schwarzes E

Letzte Stadtbefestigung

1346-1452

Nürnbergs größtes Denkmal und gleichzeitig eines seiner bedeutendsten ist die Anlage, die die Altstadt seit dem 15. Jahrhundert wie ein Panzer umschließt: die letzte Stadtbefestigung. Die Bedeutung dieses weltkulturerbeverdächtigen Denkmals kann nicht überschätzt werden, denn es gibt kein zweites Bollwerk dieser Art und Größe in Mitteleuropa, dass die Zeiten überdauert hat. Die Zahl und die Verschiedenheit der Bauwerke macht die jüngste Ummauerung der Stadt zu einem Lehrbuch der Befestigungstechnik des Mittelalters und der frühen Neuzeit.

Nur etwa 20 Jahre nach der Verbindung der älteren Mauerringe war die Expansion der Stadt so stark fortgeschritten, dass eine neue Stadtmauer notwendig wurde. Ausgehend vom Spittlertor entstand die letzte Stadtumwallung seit 1346. Um 1400 war zumindest der eigentliche Mauerring geschlossen und definiert seitdem die nahezu parallelogrammförmige Altstadt. Bis zur Vollendung im Jahr 1452 folgte der Ausbau des 20 m breiten und bis zu 12 m tiefen, beidseitig gefütterten Grabens und der ca. 15 m breiten Zwingeranlagen. Die waffentechnische Entwicklung zwang im 16./17. Jahrhundert zu weiteren Verstärkungen.

Von A bis Z: Die alten Bezeichnungen der Türme

Die Mauertürme der letzten Stadtummantelung wurden je nach Abschnitt mit Farben und Buchstaben bezeichnet. Auf der Landkarte betrachtet, beginnend bei der Burg, sind dies im Uhrzeigersinn die Farben schwarz, blau, rot und grün. Die Kasemattentürme sind in gleicher Richtung mit römischen Ziffern bezeichnet. Folgende Grafik stellt den Verlauf der letzten Stadtmauer mit dem heutigen Bestand dar:

Verlauf der letzten Stadtbefestigung

Kasemattentürme:
Streichwehr an 5eck. Turm
I (Vestnertormauer Nr. 1a) völlig zerstört
II ("Alcibiades-Turm", Laufertormauer 13a)
III (Laufertormauer 15a)
IV ("Pechturm", Königstormauer 9)
V (Frauentor-Zwinger Nr. 3, Spiralstruktur)
VI (Frauentorgraben 2, zerst. bis auf Mauerrest)
VII (Vordere Sterngasse 33)
VIII (Frauentormauer 17a)
IX (Frauentormauer 21a)
X (Frauentormauer 29a)
XI (Frauentormauer 33a)
XII (Frauentormauer 37a)
XIII (Frauentormauer 39b)
XIV (beseitigt)
XV (Spittlertormauer 1a)
XVI (Spittlertormauer 3a)
XVII (Spittlertormauer 5a)
XVIII (Spittlertormauer 7a)
XIX (Spittlertormauer 9b)
XX (Spittlertormauer 11a)
XXI (Spittlertormauer 13a)
XXII (Neutormauer 1a)

Schwarz:
A = Luginsland
B = Vestnertormauer 5
(D = Fröschturm, Falknersturm, 1877 abgerissen)
E = Maxtormauer 3
F = Maxtormauer 5
G = Maxtormauer 7
H = Maxtormauer 9
J = Maxtormauer 17
K = Maxtormauer 19
L = Maxtormauer 21
M = Laufertor-Zwinger 1 (Neutorturm)
S = Laufertormauer 9
T = Laufertormauer 13
V = Laufertormauer 15
X = Laufertormauer 17
Y = Laufertormauer 19
Z = Hintere Insel Schütt Nr. 34

Blau:
A = Hintere Insel Schütt Nr. 20
B = Marientormauer 3
G = Marientormauer 15
H = Marientormauer 17
K = Königstormauer 1
L = Königstormauer 3
M = Königstormauer 5
Q = Frauentorzwinger 2 (Frauentorturm)
R = Frauentormauer 1
S = Frauentormauer 3
T = Frauentormauer 5
V = Frauentormauer 7
X = Frauentormauer 9

Rot:
A = Frauentormauer 15
B = Frauentormauer 17
C = Frauentormauer 19
D = Frauentormauer 21
E = Frauentormauer 23
F = Frauentormauer 25
G = ersetzt durch Bunker
H = neuzeitlich am Färbertor
I = Frauentormauer 31
K = Frauentormauer 33
L = Frauentormauer 35
M = Frauentormauer 37
N = Frauentormauer 39
O = Frauentormauer 41
P = Ottostraße 40
Q = Spittlertorzwinger 2 (Spittlertorturm)
R = Spittlertormauer 1
T = Spittlertormauer 5
V = Spittlertormauer 7
X = Spittlertormauer 9
Y = Spittlertormauer 11
Z = Spittlertormauer 13 (Dachform "Mönch und Nonne")

Grün:
A = Spittlertormauer 15
B = Spittlertormauer 17
C, D, E, F = Schlayerturm: Westtorzwinger 2
G = Maxplatz 54
H = Neutormauer 3
I = Neutormauer 5
K = Neutorzwinger 1 (Neutorturm)
L = Neutorzwinger 2
M = Neutormauer 9
N = Neutormauer 27 (Tiergärtnertorturm)
O = Burg Nr. 19


Vestnertormauer

Von der Burg bis zur Mauerlücke am Maxtor erstreckt sich die Vestnertormauer. Der Rundgang um die Altstadt beginnt unterhalb des Fünfeckigen Turms mit der Streichwehr, die dem Nahkampf gegen in den Graben gelangte Feinde diente. Der Luginsland trägt den schwarzen Buchstaben "A".

Kasemattenturm I

Der Kasemattenturm I fehlte 1945-2005


Der kriegszerstörte Kasemattenturm I ist bis 2005 wiederaufgebaut worden. Der benachbarte Turm schwarzes B ähnelt dem Kasemattenturm I sehr, wird jedoch als Mauerturm gezählt. Es schließt sich die 1877 entstandene Mauerlücke am Maxtor an. Es fehlen seit dieser Zeit die Türme C und D, der sogenannte "Fröschturm".

Kaiserstallung mit Streichwehr

Die Streichwehr ragt in den Graben, im Hintergrund der Luginsland "Schwarzes A"



Turm schwarzes B

Seitenanfang

Maxtormauer

Die Maxtormauer verläuft von der Mauerlücke am Maxtor bis zum Laufertor. Die Wehrmauer entstand Ende des 14./Anfang des 15. Jahrhunderts und ist mit Wehrgang und beiderseits gefüttertem Graben ausgestattet. Eine große Rundbastei, der Küblerzwinger, springt am nordöstlichsten Teil der Stadtmauer in den Graben vor. Auf der Anlage von 1527 stehen zwei Gartenhäuser des 18. Jh. Die Maxtormauer wird seit ca. 1980 mit großem Aufwand restauriert und rekonstruiert.



Turm schwarzes E



Turm schwarzes J, rechts Küblerzwinger (auch "Dürerbastion" genannt


Turm schwarzes H

Maxtormauer 9 (Turm schwarzes H)
nach Wiederaufbau 2003; ursprünglich Schalenturm, später mit Fachwerk verschlossen



Turm schwarzes F (links) und schwarzes E

Turm schwarzes L

Noch kriegsbeschädigter Turm schwarzes L (Aufnahme im Jahr 2003), rechts im Hintergrund schwarzes K und schwarzes J

Seitenanfang

Laufer Tor

Der Laufertorturm ist einer der im 16. Jahrhundert ummantelten Tortürme.

Seitenanfang

Laufertormauer

Schwarzes V

Schwarzes V mit schießschartenartigem Fenster

Seitenanfang

Insel Schütt

Kasemattentor

Kasemattentor und nördlicher Pegnitzausfluß

Schwarzes Z und blaues A

Mächtiges Bollwerk: Schwarzes Z und blaues A

Turm Blaues B

Am südlichen Pegnitzausfluß neben dem Turm blaues B existiert noch die gewölbte Flußüberbrückung.

Seitenanfang

Marientormauer

Von der Marientormauer ist nur ein ganz kleines Stück zwischen Marientor und Gewerbemuseumsplatz erhalten. In dessen Untergrund sind bei Ausgrabungen für das dortige Parkhaus Mauerreste zu Tage getreten, die jetzt in der Garage besichtigt werden können.

Mauer am Marientorzwinger

Mauerpartie am Marientorzwinger (bez. 1771). Oben der pavillonartige Einbau der Gaststätte, 1913 von Heinrich Wallraff und Otto Seegy



Blaues H

Marientormauer mit Turm Blaues H,der dahinter nachfolgende Turm Blaues G ist (noch) ein kriegszerstörter Stumpf

Marientorzwinger Kopfbau

Südliches Ende der Marientormauer mit Gaststätte Marientorzwinger



Seitenanfang

Königstormauer

Kunsthalle

Die Kunsthalle ist der nördliche Kopfbau des Mauerzuges der Königstormauer

Türme blaues K, L, M

Türme blaues K, L, M

Turm Blaues K

Blaues K, an die Kunsthalle (links) angebaut

Turm Blaues L

Blaues L, hinter überwachter Garageneinfahrt

Königstorzwinger

Toreinfahrt zum Königstorzwinger in der Stadtmauer



Die Königstormauer verbindet Marientor und Königstor. Zu ihr gehören die Türme blaues K, L, und M. Nach letzterem schließt sich das Künstlerhaus an. Hervorzuheben ist die besonders aufwändig gestaltete Grabenmauer mit bossierten Quadern. Daß sie weitgehend verschüttet ist, kann nur als unglückliche Entscheidung bezeichnet werden.

Bossierte Stadt-Mauer

Bossierte Mauer am Königstorgraben; im Hintergrund rechts Turm blaues K (Königstormauer 1), links Turm blaues L (Königstormauer 3)

Kunsthalle, Nebeneingang

Den Belangen der Denkmalpflege entsprechender Nebeneingang der Kunsthalle

Blaues M

Turm Blaues M gegen Süden, rechts im Bild ist hinter dem Künstlerhaus gerade noch der Frauentorturm erkennbar. Der Turm Blaues M ist wohl wie viele andere nach dem Krieg nur noch in Höhe des Wehrganges wiederaufgebaut worden.

Grabenturm IV

Der Grabenturm IV fällt von der Stadtseite aus gesehen kaum auf.

Seitenanfang

Frauentor

Frauentor

Frauentor mit touristischem "Handwerkerhof" im ehemaligen Waffenhof. Rechts der runde Frauentorturm blaues Q

Frauentorturm

Frauentorturm von Osten (2006)



Frauentorturm

Frauentorturm mit Eingang zum Handwerkerhof und Grabenturm V (links). Die enorme Größe der vier "dicken Türme" der Nürnberger Stadtbefestigung wird erst richtig deutlich, wenn man direkt davor steht.


Seitenanfang

Frauentormauer

Die Frauentormauer bildet die südliche Begrenzung der Nürnberger Altstadt und zieht sich vom Frauentor bis zum Spittlertor. Das entspricht auf der Grabenseite etwa dem Ring zwischen Hauptbahnhof und Plärrer.

Durch Straßen- und U-Bahn-Bau wurde der Graben in wesentlichen Teilen zugeschüttet oder sehr stark eingeengt, so daß der eigentlich mit vielen Türmen gut erhaltene Teil nicht mehr so gut erlebbar ist wie vor dem Krieg und sogar noch vor dem "Wirtschaftswunder".

Frauentormauer 9

Kasemattenturm VII (Vordere Sterngasse 33) und Frauentormauer 9 (blaues X)

Skulptur von Nierhoff

Auf dem Stumpf des Blausternwerks steht seit dem Symposion Urbanum 1971 Ansgar Nierhoffs Netz-Skulptur

Frauentormauer 17-17a

Rotes B (Frauentormauer 17) und Kasemattenturm VIII (Nr. 17a)



Frauentormauer 21 und 21a (=Kasemattenturm IX)

Faerbertor

Das Färbertor; am rechten Bildrand der als Stadtmauer getarnte Bunker mit neuzeitlichem Turm. Von der ehemals malerischen Neugotik ist nichts mehr übrig.

Faerbertor

Wappendreiverein am Färbertor

Turm rotes I

Turm rotes I (Frauentormauer 31)

Der Turm rotes I hatte früher runde Ecktürmchen, wie an den Konsolen unterhalb des neuen Walmdachs zu sehen ist.

blaues V

Frauentormauer 7 (blaues V)

Im Graben am Sterntor stößt man auf eine rundbogige Öffnung an einem Mauervorsprung. Es handelt sich um die Öffnung, durch die früher der vom Dutzendteich kommende Fischbach über eine hölzerne Brücke in die Altstadt floß. An dieser Stelle befand sich in einem Turm das sogenannte "Blausternwerk", eine Wasserkunst, die von 1582 bis 1867 vom Fischbach angetrieben wurde.

ehem. Blausternwerk

Ehemaliger Zufluß des Fischbaches im Sockel des früheren "Blausternwerks"

Rot A

Frauentormauer 15 (rotes A)

Rot C

Frauentormauer 19 (rotes C)

Blick entlang der Frauentormauer

Türme rotes C, D, E (v. l.). Gut zu erkennen
sind die Blendarkaden, die die etwa 1 m dicke Wehrmauer stadtseitig verstärken.

rotes N, M, Kasemattenturm XI

Von links nach rechts: Frauentormauer 39 (rotes N), 37 (rotes M) und Grabenturm XI. Man beachte die "Pfefferbüchsen" am Turm rotes M. Im Hintergrund der Spittlertorturm (rotes Q).

Frauentormauer

Am berüchtigtesten Teil der "Mauer" stehen die Türme M und N.

Jakobstor, Stadtseite

Blick von der Engelhardsgasse auf das sogenannte "Jakobstor", in der Mitte der Turm Rotes L

Seitenanfang

Spittlertor

Im 16. Jahrhundert wurde auch der Spittlertorturm rund ummantelt.

Plärrer mit Spittlertor

Als Antipode zur hektischen Asphaltwüste des Plärrers strahlt der massive Spittlertorturm Ruhe und Gelassenheit aus.

Seitenanfang

Spittlertormauer

Relativ gut erhalten ist die Verteidigungsanlage entlang der Spittlertormauer. (Zum Turm Rotes X sei hingewiesen auf den Bericht von BENCKER, s. unten.)

Seitenanfang

Westtormauer

Kaiserburg und Stadtmauer

Blick vom Spittlertorgraben auf die Westtormauer mit Fronveste, im Hintergrund die Burg
(Foto: Heinz Metzner)

Fronveste

Stadtseite der Fronveste über dem Pegnitzausfluß, links anschließend der Turm grünes E, rechts der Schlayerturm

Das heutige, sechsspurig autogerecht breite Hallertor gab es früher nicht, sondern nur das winzige "Hallertürlein" mit einem ungewöhnlich dünnen, spitzen Turm darüber (interessanterweise neben dem ungewöhnlich dicken Schlayerturm").

Bereits Albrecht Dürer malte diesen klassischen Blick auf die Kaiserburg, allerdings war seinerzeit mehr von den Befestigungsanlagen zu sehen. Links im  Bild der voluminöse "Schlayerturm" (grünes F) als Teil der 1489/94 errichteten Fronveste letzte Befestigung des Pegnitzausflusses. Der Schlayerturm wurde erst nach dem zweiten Weltkrieg in künstlerisch überlieferter Höhe mit Spitzhelm in mittelalterlicher Form rekonstruiert.

Grünes E

Turm grünes E am Kettensteg. Links daneben der städtische "Denkmalstadel"

Grünes G

Hallertürlein mit Turm grünes G (Maxplatz 54)

Seitenanfang

Neutorzwinger und Neutormauer

Die Neutormauer zieht sich vom Hallertor bis zum Tiergärtnertor hinauf und umfaßt die Türme grünes H bis N.
Grünes I

Neutormauer 5 (grünes I), im Hintergrund Turm grünes H

Auch der Neutorturm ist einer der im 16. Jahrhundert ummantelten Tortürme.

Neutor mit Turm

Neutor von Norden

Foto: Heinz Metzner

Neutorturm Detail

Rustiziertes Eingangsportal des Neutorturms mit seinem Buchstaben grünes K

Stadtmauer

Tiergärtnertorturm grünes N, Heidenturm, Neutorbastei (v. l. n. r.)

Wie der Tiergärtnertorturm haben auch die vier dicken Türme vor ihrer Ummantelung im 16. Jahrhundert in etwa ausgesehen. Der hohe Sandsteintorturm, nach der Mitte des 13 Jahrhunderts erbaut, trägt einen Spitzhelm von 1561. Er prägt den Tiergärtnertorplatz zusammen mit dem Pilatushaus, Schranke und dem Albrecht-Dürer-Haus.

Grünes H

Neutormauer 3 (grünes H) am Hallertor

Neutorturm

Neutorturm, Stadtseite

Grünes M

Neutormauer mit Turm grünes M

Tiergaertnertorturm StadtseiteTiergärtnertorturm (Stadtseite) und Tiergärtnertor

Graben Neutormauer

Neutorgraben zwischen grün L und M, im Hintergrund bereits die Burgbasteien

Seitenanfang



***

WWW-Verweise

Spezielle Literaturhinweise zur letzten Stadtbefestigung:



  • BACH, Max: Die Mauern Nürnbergs, in: MVGN 5 (1884), S. 47 ff.
  • ders.: Die Mauern Nürnbergs, in: MVGN 13 (1899), S. 245 ff. (mit Entgegnung von MUMMENHOFF, S. 251 ff.)
  • BENCKER, Nikolaus: Stadtmauerturm Spittlertorgraben 9 - Turm Rot X, in: Ein Denkmal steht sellten allein - Denkmalgeschützte Ensembles, Kurzführer zum Tag des Offenen Denkmals 2002, S. 23 ff., Nürnberg 2002
  • CLAUSS, Harald: Die Nürnberger Stadtmauer im Großstadtverkehr, in: Burgen und Schlösser Bd. 17 (1976/I), S. 4 ff.
  • HAHN, Johannes: Die Stadtmauer von Nürnberg, Nürnberg 1871
  • HOFMANN, Hubert: Die Nürnberger Stadtmauer, Nürnberg 1967
  • MULZER, Erich: Vom Umgang mit einem möglichen Weltkulturerbe, in: Nürnberger Altstadtberichte Nr. 25 (2000), S. 27 ff.
  • MULZER, Erich: Die Stadtmauer - ein verpaßtes Weltkulturerbe?, in: Ein Denkmal steht sellten allein - Denkmalgeschützte Ensembles, Kurzführer zum Tag des Offenen Denkmals 2002, S. 19 ff., Nürnberg 2002
  • MUMMENHOFF; Erich: Das Fröschthor - Maxthor -, ein altes Thor. Fröschturm und »Eiserne Jungfrau.« In: MVGN 13 (1899), S. 272 ff.
  • SCHWEMMER, Wilhelm: Die Stadtmauer von Nürnberg. Verluste und Erhaltung im 19. und 20. Jahrhundert, in: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg (MVGN) Bd. 56 (1969), S. 424 ff. Nürnberger Altstadtberichte 15 (1990), S. 61
Seitenanfang



1x1
1x1

Seitenanfang | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | © 1998-2010 baukunst-nuernberg.de

Share LinkARENA Logo

Review www.baukunst-nuernberg.de on alexa.com

1x1