Startseite Romanik: Burg
Gotik Nürnberg 1x1
1x1
Loading
Epochen der Baukunst

Romanik
Gotik
Renaissance
Barock
Klassizismus
Historismus
Industrialisierung
Jugendstil
Moderne
Nationalsozialismus
Nachkriegszeit
Gegenwart

SONDERTHEMEN::

Exkurs: Barockes Erlangen
Exkurs: Belle Epoque in Fürth


Seitenanfang

***

AKTUELLES:

8.9.2009 - VIDEO:
"JUGENDSTIL IN NÜRNBERG" auf nordbayern.de

Video Jugendstil Interview Dr. Michael Metzner


(bitte dort die Suchfunktion benutzen)

Wiederaufbau des Pellerhofs!

Website der "Nürnberger Bauernhausfreunde"

Artikel über baukunst-nuernberg.de in der Nürnberger Zeitung vom 08.09.2006

***



Service:

Stichwortverzeichnis von A-Z
Verweise
Literaturhinweise
Künstlerverzeichnis




Epoche:  Gotik

Kirche St. Jakob

Jakobsplatz 1
Externer Link Karte im Stadtplandienst Nürnberg

1283-1290 (vermutet)
Unbekannter Baumeister

Am Standort der Jakobskirche gab es zunächst einen ein Königshof mit einer königlichen Kapelle, die seit 1209 dem Deutschherrnorden (siehe Elisabethkirche) gehörte.

St. Jakob Nürnberg Chorhaupt

Das Chorhaupt mit Maßwerkfenstern



Aus späterer Zeit ist die neugotische Renovierung des Gotteshauses durch Heideloff (1824) zu erwähnen. Hiervon hatte ein Dachreiter die verheerenden Kriegszerstörungen überlebt, dessen Konservierung man (angesichts der Ruinenlandschaft?) aber nicht für nötig befand. Möglicherweise lag dies auch an einer damals noch geringerer Wertschätzung der Neugotik und der Bevorzugung der Wiederherstellung eines mutmaßlichen "Ursprungszustandes".

Der Bau ist im Zuge des Wiederaufbaus nur noch als einfacher Saal errichtet worden. Hingegen konnte die Ausstattung des auffallend mächtigen Kirchenraumes großteils über den Krieg gerettet werden. Hervorzuheben ist besonders der Hochaltar vom "Meister des Hochaltares in St. Jakob zu Nürnberg" von 1370 sowie zahlreiche Gemälde, Skulpturen, Glasmalereien und Aufschwörschilde des Deutschherrenordens.
Kirche St. Jakob

Fassade von St. Jakob

Der Nachfolgebau soll Ende des 13. Jahrhunderts errichtet worden sein, der Chor stammt aus der 1. Hälfte des 14. Jahrhunderts. Das ursprünglich einschiffige Langhaus, evtl. von 1409, wurde nach Inschrift um 1500 verlängert und durch zwei Seitenschiffe zu einer spätgotischen, jedoch nicht gewölbten, sondern flach gedeckten Halle erweitert.

St Jakob Nürnberg Südseite

Ansicht der St. Jakobskirche zu Nürnberg von Süden





1x1
1x1

Seitenanfang | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | © 1998-2010 baukunst-nuernberg.de

Share LinkARENA Logo

Review www.baukunst-nuernberg.de on alexa.com

1x1